Bergtour: Schlagstein

Bergtour: Schlagstein

Die 8,5 km lange Bergtour auf den 1680 Meter hohen Schlagstein ist eine relativ anspruchslose Gipfel-Wanderung, die in eine idyllische und etwas abgelegene Gegend im Naturschutzgebiet Ammergebirge führt. Ausgangs- und Zielpunkt dieser Wanderung, die sich auch für Familien mit älteren Kindern eignet, ist das Berggasthaus Bleckenau, das im 19. Jahrhundert vom bayerischen König Maximilian II. als Schweizerhaus für seine Frau Königin Marie errichtet wurde.

Der Schlagstein, der in einem einsamen Winkel in den Ammergauer Alpen steht, ist eine Art Geheimtipp unter den Bergwanderern im Allgäu. Bei dieser Wanderung kann man Naturidylle pur und schöne Ausblicke auf die malerische Landschaft genießen. Start- und Zielpunkt der Tour ist das Berggasthaus Bleckenau, das von König Maximilian II. erbaut und später von Märchenkönig Ludwig II. als Jagdhaus genutzt wurde. Heute ist die Bleckenau eine bewirtschaftete Berghütte und ein beliebtes Ziel von Wanderern, Radlern und Bergsteigern. Um zur Bleckenau zu gelangen, die auf 1167 Höhenmetern mitten im Naturschutzgebiet Ammergebirge steht, fährt man zunächst über Füssen auf der B17 nach Schwangau und folgt dort der Wegbeschreibung „Hohenschwangau / Königsschlösser“. Bei der Tourist Information, ganz in der Nähe der weltbekannten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, stehen Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Man kann auch vom Füssener Bahnhof aus mit den Buslinien 73 und 78 nach Hohenschwangau gelangen. Direkt gegenüber der Tourist Information befindet sich eine Bushaltestelle, von der aus während der Wandersaison mehrmals am Tag ein Hüttenbus zur Bleckenau fährt. Die Abfahrtszeiten sind unter anderem um 9.00, 11.00 und 13.00 Uhr. Topaktuelle Informationen zu den Fahrzeiten des Hüttenbusses erhalten Sie bei der Tourist Information Hohenschwangau. Für die Bergtour auf den Schlagstein sind Wanderschuhe mit guter Profilsohle, die den Knöchel umschließen, sowie Wanderstöcke zu empfehlen. Man sollte für diese Wanderung, die sich auch für sportliche Familien mit etwas älteren Kindern eignet, etwa dreieinhalb Stunden einplanen. Unterwegs bietet sich die Möglichkeit einer Brotzeit in einer kleinen Almhütte.

Die Berggaststätte Bleckenau verfügt über eine sehr schöne Sonnenterrasse, auf der man es sich nach der Tour bequem machen und eine leckere Brotzeit oder warme Hüttenmahlzeit genießen kann. Die Bleckenau wird gerne als Ausgangspunkt für Wanderungen ins Ammergebirge genutzt, so auch bei dieser Tour auf den Schlagstein. Zunächst wandert man auf der Forststraße hier, an der Pöllat entlang, in Richtung Jägerhütte. Die wohltuend reine Höhenluft und die schönen Ausblicke auf die idyllische Landschaft machen diese Tour zu einem echten Genuss. Die Route auf den Schlagstein ist ausgeschildert, sodass keine Gefahr besteht, sich zu verlaufen. Nach etwa 2 Kilometern zweigt rechts ein Steig ab, der nach Süden zu einer kleinen Schlucht führt, die man auf eine Brücke überquert. Über der Schlucht quert man nun einen Hang, um so auf das offene Almgelände der unbewirtschafteten Altenberghütte zu gelangen. Ein Stückchen weiter, wo der Weg ins Pöllattal einmündet, kann man einen Abstecher zur urigen Jägerhütte machen, die während des Alpsommers dem Almwirt als Unterkunft dient. Der bietet hier hungrigen Wanderfreunden eine einfache Brotzeit und frische Allgäuer Milch an. So lässt sich richtige, ländliche Allgäuer Ursprünglichkeit erleben! Gestärkt wandert man anschließend leicht bergauf, durch ein lichtes Wäldchen bis zum Schlagsteinsattel, der sich auf einer Höhe von circa 1600 Metern befindet. Nun sind es nur noch rund 15 Minuten Wanderzeit bis zum Gipfelkreuz des Schlagsteins. Der letzte Streckenabschnitt ist etwas steiler und führt zwischen großen Fichten und massiven Felsblöcken hindurch zum Gipfel. Hier ist stellenweise ein wenig Trittsicherheit erforderlich. Vom Gipfel des Schlagsteins bietet sich einem dann ein herrlicher Ausblick über das Naturschutzgebiet Ammergebirge mit seinen Wäldern, Tälern und Bergen. Sehr schön von hier aus ist der Blick auf den benachbarten Säuling im Westen. Nachdem man den Ausblick hinlänglich genossen und noch ein obligatorisches Foto von sich neben dem Gipfelkreuz gemacht hat, geht es an den Abstieg.

Dafür wandert man zunächst zum Schlagsteinsattel zurück, biegt hier rechts ab und folgt einem Steig, der durch den Bächwäld bis kurz vor die Bächhütte führt. Nun spaziert man in nördliche Richtung und gelangt zu einem moorigen Landschaftsabschnitt, der sich auf Holzstegen überqueren lässt. Auf einer Forststraße wandert man dann wieder hinunter in Pöllattal und zur Bleckenau zurück. Dort kann man sich nun auf der gemütlichen Terrasse erholen, den Bergblick genießen und sich eine leckere Brotzeit oder ein warmes Hüttengericht gönnen. Kinder haben derweil die Möglichkeit, sich in dem weitläufigen Gebiet rund um die Berghütte noch ein bisschen auszupowern, bevor es mit dem Hüttenbus wieder nach Hohenschwangau zurückgeht.

Die Gipfel-Wanderung auf den Schlagstein begeistert mit Naturidylle, einem relativ gemütlichen Streckenverlauf und einem herrlichen Gipfelblick. Diese recht kurze Bergwanderung hält sehr schöne Eindrücke bereit und ist bei einem Allgäu Urlaub wirklich empfehlenswert.

<< Radfahren: Ostallgäuer Emmentaler-Radweg | Fahrradtouren für Genießer: Forggensee-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!