Bergtour: Von Vils auf´s Brentenjoch

Vilser Alm

Die 16,9 km lange Bergtour „Von Vils aufs Brentenjoch“ bietet herrliche Natureindrücke, Tiroler Hüttencharme und einen unvergesslichen Gipfelblick. Bei der Wanderung ist man auf befestigten Wegen und ausgetretenen Pfaden unterwegs und kommt ganz ohne anstrengende Kraxelei aus. Somit eignet sie sich auch gut für sportliche Familien mit älteren Kindern.

Wer seinen Allgäu-Urlaub um eine Gipfelbesteigung bereichern möchte, sollte die Bergtour „Von Vils aufs Brentenjoch“ ins Auge fassen. Bei dieser Wanderung ist man auf besten Wegen inmitten einer wunderschönen Bergwelt unterwegs, kommt an malerischen Almwiesen und einer urigen Berghütte vorbei und entdeckt mit ein bisschen Glück sogar Gämse, die hier in den höheren Lagen leben. Auch wenn die Wanderung nicht über schmale Grate oder entlang steiler Abhänge führt, benötigt man natürlich trotzdem eine gute Kondition und im Gipfelbereich auch Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Man sollte knöchelumschließende Wanderschuhe mit einer guten Profilsohle für die Tour anziehen und, sofern vorhanden, auch Wanderstöcke mitnehmen. Ausgangspunkt der Wanderung ist der Parkplatz der Vilser Alm in der Tiroler Ortschaft Vils. Um dorthin zu gelangen, fährt man zunächst auf der A7 oder den Bundesstraßen B16 und 17 nach Füssen und folgt von dort aus weiter der A7 in Richtung Reutte. Nach dem Grenzübergang nimmt man die erste Abfahrt und biegt in Richtung Vils ab. Am Ende des Ortes führt links ein Weg zum Parkplatz der Vilser Hütte hinauf. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, gelangt vom Füssener Bahnhof mit der OVG Linie 74 (Postbus) in einer halben Stunde nach Vils. Dort steigt man an der Haltestelle Stadtgasse aus und geht ein Stück an der Hauptstraße Richtung Pfronten entlang, bis man zu dem Weg kommt, der links zum Parkplatz der Vilser Hütte führt. Für diese reizvolle Bergtour sind insgesamt mindestens 7 Stunden einzuplanen.

Vom Parkplatz der Vilser Alm spaziert man zunächst auf einer breiten Fahrstraße am malerischen Kühbach entlang und vorbei am riesigen Vilser Steinbruch, der ein beliebter Treffpunkt von Kletterern ist, bis zur Vilser Alm. Diese urgemütliche Berghütte liegt auf einer Höhe von 1226 Metern und verfügt über eine schöne Sonnenterrasse, auf der man es sich bequem machen und die Aussicht auf die Bergwelt genießen kann. Die Vilser Alm verwöhnt ihre Gäste mit allerlei hausgemachten Leckereien wie Kuchen, Kaiserschmarrn, Apfelstrudel, Suppen, Käsespätzle und deftigen Brotzeiten. Wenn Kinder bei der Wanderung dabei sind, können die sich auf dem angrenzenden, großen Spielplatz richtig austoben oder die Ziegen und Meerschweinchen der Alm streicheln. Bei ungemütlichem Wetter macht man es sich in der geräumigen Gaststube gemütlich, während die Kleinen in einem Spielzimmer im ersten Stock Spaß haben. Nach der Einkehr in die Vilser Hütte wandert man weiter die Fahrstraße entlang, durch eine Furt und über den Kühbach bis zu einem Wald. Durch diesen führt der Weg in Serpentinen den Berg hinauf. Immer allgegenwärtig bei dieser Wanderung sind eine wohltuende, frische Bergluft und natürlich die traumhafte Aussicht auf im Frühjahr blühende Almwiesen und die prächtigen Berge der Umgebung. Hier zu wandern ist eine Wohltat für die Sinne. Nachdem man den Wald hinter sich gelassen hat, kommt man zu einer Wiese, bei der rechts ein Pfad zum Vilser Joch abzweigt. Dort angekommen befindet man sich an einer Weggabelung und man folgt der rechten Abzweigung, um zum Gipfel des Brentenjochs zu gelangen. Zwischen Bergkiefern hindurch wandert man hier inmitten einer idyllischen Bergwelt mit einer intakten Flora und Fauna. Mit etwas Glück begegnen einen niedliche Gämse, die hier beheimatet sind. Der letzte Abschnitt des Wegs erfordert etwas Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Danach wartet der unvergessliche Gipfelblick vom 2000 Meter hohen Brentenjoch auf unzählige andere Berge und das Tiroler Vilstal.

Das Brentenjoch zählt zu den Tannheimer Bergen und ist über einen Nordost-Grat mit dem benachbarten 1945 Meter hohen Roßberg verbunden. Westlich des Brentenjochs befindet sich der markante 1985 Meter hohe Aggenstein. Dazwischen verläuft die deutsch-österreichische Grenze. Östlich des Brentenjochs befindet sich das Alptal. Nachdem man den grandiosen Ausblick vom Gipfel lange genug genossen hat, wandert man auf demselben Weg wieder zurück zum Ausgangspunkt der Tour. Hartgesottene Wanderfreunde mit sehr guter Kondition haben jedoch die Möglichkeit, beim Vilser Joch zur Sebenalpe abzubiegen und über den Tannheimer Höhenweg zur Bad Kissinger Hütte zu wandern. Hier kann man sich nochmal erholen und stärken, bevor es durch die Reichenbachklamm zum Grenzübergang Pfronten hinabgeht. Anschließend gelangt man über das Schönbichl nach Vils zurück. Diese Routenvariante ist aber wie gesagt nur etwas für Leute mit viel Ausdauer und großer Wanderlust.

Die Bergtour „Von Vils aufs Brentenjoch“ ist ideal, um ohne große Anstrengungen eine Gipfelbesteigung zu erleben. Man wandert hier durch eine wunderschöne Berglandschaft, kann sich auf echten Tiroler Hüttencharme freuen und verbringt einen erlebnisreichen und aktiven Urlaubstag.

<< Mit dem Rad über die Königsschlösser zur Füssener Hütte | Der Radklassiker: Alpsee-Plansee-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!