Das Voralpenland: Ein ideales Rennradrevier

Forggensee

Das hügelige Voralpenland rund um Füssen ist ein ideales Rennradrevier mit verkehrsarmen Strecken, auf denen man das Bike gemütlich rollen lassen kann, um die Allgäuer Traumlandschaft zu genießen, aber auch steilen Pässen, die Kondition verlangen. Eine der reizvollsten Rennrad-Touren hier ist die 129 Kilometer lange Pfaffenwinkel-Runde, deren Ausgangs- und Zielpunkt Füssen ist und bei der ein Abstecher ins oberbayerische Alpenvorland auf dem Programm steht.

Die Pfaffenwinkel-Runde führt Rennradler zu besonders schönen Plätzen im Allgäu und in Oberbayern. Herrliche Landschaftsimpressionen, eine wohltuende Voralpenluft und interessante Sehenswürdigkeiten am Wegesrand machen diese Tour zu einem echten Erlebnis, an das man noch lange gerne zurückdenkt. Im Sommer lässt sich die Pfaffenwinkel-Runde sogar mit einer Schifffahrt auf dem Forggensee abschließen, die ganz besondere Eindrücke bereithält. Da die Tour jedoch einige längere und knackige Anstiege bereithält, sollte man schon etwas Kondition für sie mitbringen. Sie verläuft weitestgehend auf verkehrsarmen Nebenstraßen, lediglich am Wochenende und während der Ferienzeit ist zwischendurch mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Start- und Zielpunkt der Tour ist die Tourist Information in Füssen. Dort erfahren die Rennradler auch den detaillierten Routenverlauf. Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es in Füssen u.a. beim Bundesleistungszentrum für Eishockey, das rund 15 Fußminuten von der Tourist Information entfernt ist.

Die Pfaffenwinkel-Runde, für die mindestens fünfeinhalb Stunden einzuplanen sind, führt die Rennradler zunächst von der Füssener Tourist Information nach Hohenschwangau zum Fuß der weltberühmten Königschlösser, die hier in einer malerischen Berglandschaft stehen. Sowohl das Schloss Hohenschwangau als auch vor allem Schloss Neuschwanstein begeistern jedes Jahr Millionen Menschen mit ihrer architektonischen Schönheit und prächtigen und kunstvollen Innenausstattung. Die Pfaffenwinkel-Runde verläuft in der Folge immer in nordöstlicher Richtung weiter, über Dörfer wie Halblech, zur Wieskirche bei Steingaden. Die prachtvoll ausgestattete Wallfahrtskirche ist ein Rokoko-Juwel und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es lohnt sich, das Rad kurz stehenzulassen, um sich diese tolle Sehenswürdigkeiten auch von innen anzuschauen. Anschließend geht es über Wildsteig und die Echelsbacher Brücke, die über die Ammer führt, tiefer in den oberbayerischen Pfaffenwinkel hinein.

Während der ganzen Tour können sich die Rennradler auf schöne Ausblicke auf grüne Wiesen und Täler sowie die beeindruckende Alpenkette freuen. Besonders reizvoll im weiteren Verlauf der Tour sind die Abschnitte zwischen Schönberg und Peißenberg sowie Wessobrunn und Schongau, die sowohl knackige Anstiege als auch lange, rasante Abfahrten bereithalten. In Wessobrunn ist ein Besuch des Klosters lohnenswert, dessen Geschichte bis ins 8. Jahrhundert zurückgeht und das zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Region gehört. Über kleine malerische Allgäuer Dörfer nähern sich die Rennradler schließlich wieder der Stadt Füssen. Bei Roßhaupten erreichen sie den Forggensee, bei dem es sich um den größten See des Allgäus handelt. Hier stehen die Radler im Sommer vor der Wahl, am Ufer entlang nach Füssen zurückzufahren oder mitsamt Rad auf eines der auf dem See verkehrenden Fahrgastschiffe umzusteigen. Bei einer gemütlichen Schifffahrt auf dem Forggensee werden einem ganz besondere Ausblicke auf die Füssener Altstadt sowie die Berge und Königsschlösser geboten.

Phantastische Landschaften, tolle Sehenswürdigkeiten, eine wohltuende Voralpenluft und eine unvergessliche Schifffahrt auf dem Forggensee – die Pfaffenwinkel-Runde verspricht Rennradlern einen rundum gelungenen und abwechslungsreichen Urlaubstag im Allgäu.

<< Anspruchsvolle Tour: Die Drei-Pässe-Runde | Das südliche Allgäu: Ein ideales Rennradrevier >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!