Der Radklassiker: Alpsee-Plansee-Runde

Der Alpsee

Die 47,5 Kilometer lange Alpsee-Plansee-Runde ist ein Radklassiker im Ammergebirge, der mit herrlichen Landschaftsimpressionen und traumhaften Ausblicken auf die Allgäuer Berge begeistert. Die Tour ist allerdings nur etwas für geübte Mountainbiker, die sich bei ihr auf sportliche Herausforderungen, knackige Anstiege und rasante Abfahrten freuen dürfen. Unterwegs kommen sie an reizvollen Sehenswürdigkeiten und gemütlichen Berghütten vorbei, die zur Einkehr einladen.

Die Alpsee-Plansee-Runde gehört zweifellos zu den schönsten Touren für geübte Mountainbiker hier im Allgäu. Diese bekommen auf der 47,5 km langen Strecke alles geboten, was ihr Herz begehrt: Naturidylle, Panoramen zum Dahinschmelzen, gemütliche Hütten mit kulinarischen Köstlichkeiten, attraktive Sehenswürdigkeiten wie die weltbekannten Königsschlösser sowie knackige Anstiege und tolle Abfahrten. Der Ausgangs- und Zielpunkt der Mountainbike-Tour ist die Füssener Tourist Information. Die Anfahrt nach Füssen erfolgt über die Autobahn A7 oder die Bundesstraßen B16 und B17. In unmittelbarer Nähe der Tourist Information steht das kostenpflichtige Parkhaus P5 „City/Sparkasse“. Kostenfreie Parkmöglichkeiten gibt es in Füssen auf dem Parkplatz P2 „Bundesleistungszentrum für Eishockey“, der rund 15 Gehminuten von der Tourist Information entfernt ist. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, erreicht den Ausgangspunkt der Tour vom Füssener Bahn- und Busbahnhof aus in wenigen Minuten. Für die Alpsee-Plansee-Runde müssen ungefähr 4 Stunden eingeplant werden. Die Mountainbiker sollten neben einem Helm auch ausreichend Trinken und etwas Geld für die Hütteneinkehr mitnehmen.

Die Mountainbiker schwingen sich bei der Tourist Information auf ihr Bike, die sich in der reizvollen Füssener Innenstadt befindet. Zahlreiche mittelalterliche Bauten, kleine und mittelgroße Läden sowie gemütliche Cafés und Restaurants verleihen Füssen einen sehr romantischen Charakter. Über die Sebastianstraße gelangen die Biker in Richtung Schwangau, und die Radbrücke, die parallel zur König-Ludwig-Brücke verläuft, führt sie über die türkis-grünen Fluten des Lechs. Anschließend halten sie sich rechts und fahren durch Alterschrofen hindurch nach Hohenschwangau ins Dorf der Königsschlösser. Die hier in einer zauberhaften Berglandschaft thronenden Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau ziehen jährlich weit über eine Millionen Touristen aus aller Welt mit ihrer Schönheit und Pracht in den Bann. Insbesondere Schloss Neuschwanstein, ein prunkvoll eingerichtetes Märchenschloss, das den Disney-Studios als Vorbild für ihr Dornröschen-Schloss diente, ist ein Sightseeing-Highlight sondergleichen. Die Mountainbiker sollten sich jedoch nicht von den Touristenmassen in Hohenschwangau abschrecken lassen. Der weitere Verlauf der Tour führt nämlich durch einsame und stille Berglandschaften, die mit purer Naturidylle begeistern. Zunächst geht es jedoch an der Bushaltestelle unterhalb der Marienbrücke vorbei, um auf die Bleckenaustraße zu gelangen, die hinauf zum Berggasthaus Bleckenau führt.

Der Anstieg zur Bleckenau ist knackig und testet die Fitness. Dafür können sich die Mountainbiker dann auf der Sonnenterrasse der Berghütte ausruhen, die auf 1167 Höhenmetern mitten im Ammergebirge steht. Selbstverständlich gibt es hier auch leckere Brotzeiten, warme Hüttengerichte und erfrischende Getränke. Das Berggasthaus Bleckenau wurde übrigens zwischen 1846 und 1850 im Auftrag von Maximilian II. errichtet, der es seiner Gattin Marie zum Geschenk machte. Später war die Bleckenau die königliche Jagdhütte von Ludwig II., bevor sie im 20. Jahrhundert zu einem beliebten Einkehrziel in der Region wurde. Frisch gestärkt kämpfen sich die Biker dann weiter bergauf bis zu einer Höhe von 1431 Metern. Hier steht die Jägerhütte, der höchste Punkt der Tour. Der für die umliegenden Viehweiden zuständige Almhirte bietet hier im Sommer kleine Brotzeiten und kühle Getränke an. Die Tour führt weiter über den Schützensteig in Richtung Plansee. Insbesondere der mittlere Teil des Schützensteigs ist anspruchsvoll zu fahren. Kurze Schiebestrecken sind möglich. Kurz vor dem Plansee geht es über die Kuhklause an den Urisee bei Reutte. Auf diesem Wegabschnitt muss das Mountainbike durch eine Klamm getragen werden. Wer die Tour hier noch etwas erweitern möchte, macht zwischen Kuhklause und Urisee einen Abstecher zur Dürrenbergalm hinauf, die für ihre köstliche Hüttengerichte bekannt ist. Die Alpsee-Plansee-Runde verläuft weiter über Pflach und den Kniepass nach Schluxen. Der Steilhang oberhalb des Gutshofs zum Schluxen, in den Ludwig II. einst häufig einkehrte, stellt nochmal eine ansprechende Herausforderung dar.

Im letzten Teil der Tour geht es, vorbei am Schwangauer Gitter und dem Alpsee, die Fürstenstraße hinauf nach Hohenschwangau. Von nun an verläuft die Route auf derselben Strecke wie beim Hinweg. Die Mountainbiker fahren auf dem Radweg über Alterschrofen zur Radbrücke, die über den Lech führt. Haben sie diese hinter sich gelassen, gelangen sie wieder zur Sebastianstraße und anschließend zur Füssener Tourist Information. Nach der anstrengenden aber sehr erlebnisreichen Mountainbike-Tour bietet es sich an, noch ein bisschen die malerische Altstadt zu erkunden oder sich einfach in einem Café, Restaurant oder einem der idyllischen Grünanlagen Füssens auszuruhen.

Die Alpsee-Plansee-Runde lastet sportlich ambitionierte Mountainbiker gut aus und verwöhnt sie mit abwechslungsreichen und unvergesslichen Eindrücken. Diese Tour macht richtig viel Spaß und ist ein echtes Highlight unter den Mountainbike-Touren im Allgäu. 

<< Bergtour: Von Vils auf´s Brentenjoch | Fahrrad fahren: Die Beichelsteinrunde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!