Der Weißensee in Füssen

Weißensee

Der Weißensee in Füssen zählt zu den klarsten Seen des Voralpenlandes. Er ist von einer traumhaften Landschaft umgeben, die man auf besten Wanderwegen entlang seiner Ufer erkunden und mit allen Sinnen genießen kann. Der Weißensee gehört zum gleichnamigen Füssener Ortsteil Weißensee, der aus 23 malerischen Weilern besteht, die verträumt zwischen grünen Hügeln liegen.

Der Weißensee in Füssen hat eine Länge von 2,3 Kilometern und einen Umfang von 6,1 Kilometern. Der Name des Sees entstand wahrscheinlich aufgrund der Tatsache, dass sein Wasser bei bestimmten Lichtverhältnissen weißlich schimmert, was mit abgelagertem Kalk erklärt werden kann. Das Gewässer entstand während der Eiszeiten und verdankt seine Form dem Lechgletscher. Der Weißensee, der eine Fläche von 1,35 Quadratkilometern bedeckt und bis zu 25 Meter tief ist, wurde im Jahre 753 vom fränkischen König Pippin an den Augsburger Bischof Wikterp vermacht. In den darauffolgenden Jahrhunderten wechselten die Besitzer des Sees häufig, bevor die Stadt Füssen ihn schließlich im Jahre 1928 erwarb. Heute ist der Weißensee ein beliebtes Ausflugsziel. Um ihn herum findet man zahlreiche schöne Wanderwegen, auf denen man die herrliche Natur hier erkunden und das gesunde Klima genießen kann. Immerhin ist der Ortsteil Weißensee nämlich ein anerkannter Luftkurort. Im Sommer ist das Gewässer als Badesee sehr gefragt und auch Wassersport kann man auf dem Weißensee betreiben. Angler erwarten am Weißensee ebenfalls phantastische Bedingungen; die idyllische Lage und ein reichhaltiger Fischbestand lassen bei ihnen keine Wünsche offen. In der kalten Jahreszeit tummeln sich die Schlittschuhläufer auf dem See und auch der Allgäuer Kultsportart Eisstockschießen wird hier gerne nachgegangen. Die Wanderwege eignen sich bestens für gemütliche Winterwanderungen, zum Beispiel zu urigen Berghütten in der Gegend. Skilangläufer finden in unmittelbarer Nähe des Sees abwechslungsreiche Loipen. Langweilig wird es rund um den Weißensee also zu keiner Jahreszeit. Hier erwarten einen Naturgenuss pur und jede Menge Freizeitmöglichkeiten.

Die malerische Landschaft rund um den Weißensee lässt sich am besten bei Spaziergängen und Wanderungen entlang seiner Ufer erkunden und genießen. Um den See herum führt der Weißensee-Rundweg, der sich in etwa anderthalb bis zwei Stunden zurücklegen lässt. Der weitestgehend ebene Weg eignet sich auch für Kinder sehr gut. Die Wanderung rund um den Weißensee beginnt man am besten am Freibad an seinem Westufer. Von dort spaziert man in östlicher Richtung unterhalb des Seegasthofs Weißensee entlang. Man kommt vorbei an schönen Wiesen, die im Frühjahr farbenprächtig blühen und durchstreift malerische, schattige Wäldchen, in denen kleine Bäche fließen. Auf dem Wasser des Weißensees, das türkis-grün schimmert, tummeln sich verschiedene Vögel wie Haubentaucher, Blesshühner oder Wildenten. Allgegenwärtig ist die phänomenale Aussicht auf die umliegende Allgäuer Bergwelt. Gemütliche Liegewiesen an den Ufern laden dazu ein, eine Rast einzulegen und die schöne Natur, vielleicht bei einem Picknick, so richtig auf sich wirken zu lassen.

Rund um den Weißensee findet man viele weitere Wanderwege, die durch die intakte Natur und teilweise zu attraktiven Zielen führen. Der Füssener Ortsteil Weißensee ist sehr ländlich geprägt und ein echtes Wanderparadies. Nicht umsonst befindet sich hier auch das Wanderinformationszentrum. Ein schönes Ziel, für eine Wanderung vom Weißensee aus, ist zum Beispiel die Salober-Alm, die sich oberhalb des nur 500 Meter entfernten, geheimnisvollen Alatsees befindet. In dieser urigen Berghütte kann man sich mit leckeren Allgäuer Spezialitäten stärken und herzhafte Brotzeiten genießen, während man eine Traumaussicht auf den Allgäuer Königswinkel hat. Im Winter lässt sich diese Wanderung wunderbar mit einer anschließenden rasanten Abfahrt auf der angrenzenden Naturrodelbahn kombinieren. Reizvolle Wanderziele vom Weißensee aus sind des Weiteren die Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg, die ein Burgenensemble von europäischem Rang bilden. Ebenfalls vom Weißensee aus in Form einer Wanderung erreichbar, ist die Burg Falkenstein, bei der es sich um die höchstgelegene Burgruine Deutschlands handelt. Die exponierte Lage dieser Burg veranlasste einst König Ludwig II. sie zu kaufen und erweckte das Vorhaben in ihm, sie im Stil eines Prachtschlosses wie Neuschwanstein umbauen zu lassen. Nur aufgrund seines Todes im Jahr 1886 wurde dieser Plan letztlich nie verwirklicht.

Neben Wandern kann man am Weißensee auch gut Radeln. Außerdem hat man die Möglichkeit zu romantischen Bootsfahrten auf diesem idyllischen See. Bei Surfern gilt er aufgrund seiner besonderen Windverhältnisse in den frühen Morgenstunden als Geheimtipp. Das Freibad am Westufer ermöglicht allen Wasserratten und Sonnenanbetern in den warmen Monaten herrliche Sommertage. Für Angler ist der Weißensee das wohl reizvollste Gewässer in und um Füssen. Hier tummeln sich unter anderem Aale, Barsche, Forellen, Hechte, Karpfen und Zander. Man kann sowohl vom Ufer als auch vom Boot aus angeln und die herrliche Naturidylle hier lässt jedes Anglerherz höher schlagen.

Der Weißensee in Füssen ist ein traumhaftes Ausflugsziel für alle Naturliebhaber, Erholungssuchende, Wanderer und Aktivsportler. Hier kann man das Allgäu von einer besonders schönen Seite erleben.

<< Der Buchenberg im Allgäu | Der Breitenberg im Allgäu >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!