Die 14,7 Kilometer lange Tour vom Tegelberg zum Schönleitenschrofen

Buchenberg Koessel

Die 14,7 Kilometer lange Tour vom Tegelberg zum Schönleitenschrofen ist eine aussichtsreiche Bergwanderung, die eine Fülle von schönen Impressionen und herrliche Ausblicke auf das weite Voralpenland bereithält. Wanderfreunde mit etwas Kondition und Trittsicherheit können bei der Tour gleich drei Allgäuer Berge erklimmen und zwischendurch in urigen Hütten einkehren.

Allgäu-Urlauber, die die schönste Zeit des Jahres in Hopfen am See verbringen und Lust auf eine erlebnisreiche Bergwanderung haben, sollten die hier vorgestellte Tour vom Tegelberg zum Schönleitenschrofen absolvieren. Abwechslungsreiche Naturimpressionen im malerischen Ammergebirge, tolle Ausblicke auf das weite Voralpenland mit seinen Bergen und Seen sowie Allgäuer Hüttenflair machen die Wanderung zu einem echten Genuss für alle Sinne. Start- und Zielpunkt der etwa 14,7 Kilometer langen Tour, für die etwa sechs Stunden einzuplanen sind, ist die Talstation der Tegelbergbahn in Schwangau. Parkmöglichkeiten sind hier ausreichend vorhanden. Die Wanderer sollten feste Bergschuhe anziehen und, trotz der Einkehrmöglichkeiten unterwegs, etwas Proviant in den Rucksack packen.

Bei der Talstation der Tegelbergbahn geht es auf dem sogenannten Schutzengelweg hinauf in Richtung Rohrkopfhütte. Entlang dieses Kulturpfads stehen zahlreiche Schautafeln, welche den Wanderfreunden die kulturelle Entwicklung der Region von der Steinzeit bis zur Gegenwart näher bringen. Die Wanderer erfahren dabei auch viel Wissenswertes über die bayerische Königsfamilie, die die Gegend im 19. Jahrhundert maßgeblich prägte. Während es über malerische Wiesen und durch grüne Bergwälder den Tegelberg hinaufgeht, ergeben sich immer wieder atemberaubende Ausblicke auf das weite Voralpenland mit seinen prächtigen Bergen und glasklaren Seen. Auch die weltbekannten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau lassen sich bei dieser Tour aus einmaligen Perspektiven erblicken. Die urige Rohrkopfhütte, die etwa nach anderthalb Stunden erreicht wird, lädt zu einer ersten Rast bei einer leckeren Brotzeit ein.

Ab der Rohrkopfhütte marschieren die Wanderfreunde weiter den Berg hinauf in Richtung Tegelberg-Bergstation. Kurz unterhalb dieser folgen sie der Beschilderung zum Schönleitenschrofen, die sie zunächst zum Latschenkopf führt, dem am leichtesten zu erklimmenden Gipfel dieser Tour. Nach einem kurzen Abstieg hinunter ins „Hintere Grüble“ geht es linker Hand hinauf zum Spitzigschröfle, dessen Gipfel nur geübten Wanderern mit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit vorbehalten ist. Im leichten Auf und Ab führt die Tour schließlich vom Sattel am Spitzigschröfle durch einen malerischen Bergwald zum Schönleitenschrofen. Der Aufstieg auf diesen 1706 Meter hohen Berg verlangt nur an einer Stelle ein bisschen Kraxelei, dann steht dem phantastischen Ausblick vom Gipfel, der weit über das Allgäu hinausreicht, nichts mehr im Wege. Allein für diesen unvergesslichen Ausblick lohnt sich diese Wanderung.

In der Folge geht es hinunter zu den Weidegründen des Mühlberge Älpele, bei denen im Sommer das Almvieh grast. Die Beschilderung führt die Wanderfreunde weiter in Richtung Drehhütte, die nach einem kurzen, stellenweise steileren Abstieg erreicht wird. Wie auch die Rohrkopfhütte verfügt die Drehhütte über eine herrliche Sonnenterrasse, die zum Verweilen bei einer Brotzeit oder warmen Allgäuer Leckereien einlädt. Auf einem gut begehbaren Fahrweg wandern die Ausflügler schließlich wieder zurück ins Tal zum Ausgangspunkt an der Tegelberg-Talstation.

Vor allem im Sommer, während der Alpenrosenblüte, ist die Wanderung vom Tegelberg zum Schönleitenschrofen wirklich ein Traum. Sie begeistert mit vielfältigen Natureindrücken und wahrlich unvergesslichen Ausblicken auf das malerische Allgäu.

<< Von Buching über die Buchenberg Alm, das Mühlberger Älpele auf den Schwangauer Tegelberg | Mit dem Mountainbike von Schwangau zur Buchenberg Alm >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!