Die Wandertrilogie Allgäu

Wandertrilogie

Die Wandertrilogie Allgäu ist ein neu entstandenes Weitwanderwegenetz, das auf über 876 Kilometern und in drei Höhenlagen durch das Allgäu verläuft. Eine besonders reizvolle Etappe dieses Fernwanderwegs führt von Füssen, entlang von zahlreichen Sehenswürdigkeiten des Allgäuer Königswinkels, nach Hohenschwangau auf den Tegelberg. Bei dieser als anspruchsvoll eingestuften Etappe gelangen die Wanderer durch eine malerische Traumlandschaft und können unvergessliche Panoramaaussichten über das weite Voralpenland genießen.

Anders als bei anderen Fernwanderwegen, die auf einer festen Route von A nach B führen, kann man sich aus dem Wegenetz der Wandertrilogie Allgäu ein individuelles Wandererlebnis ganz nach den eigenen Vorlieben und der eigenen Kondition zusammenstellen. Ob genussvoll in den Tälern, abwechslungsreich in den mittleren Lagen oder anspruchsvoll in der faszinierenden Allgäuer Berglandschaft – die Wandertrilogie Allgäu hat für jeden Wandertyp viel zu bieten. Zusätzlich zur Unterteilung in drei Routen in verschiedenen Höhenlagen teilt sich die Wandertrilogie Allgäu in unterschiedliche Trilogie-Räume auf. Das sind regionale Erlebnisräume, in denen Portal-, Etappen- und Themenorte den Wanderern für die Gegend charakteristische Geschichten über die Kultur, Historie und die Menschen vermitteln. So wird das Wandern zu einem allumfassenden Erlebnis. Die Region rundum Füssen gehört zum Trilogie-Raum „Schlosspark“, in dem sich viel um die bayerischen Könige dreht, die hier im 19. Jahrhundert ihre traumhaften Schlösser errichten ließen. Bei der 11,7 km langen Etappe von Füssen nach Hohenschwangau kommen die Wanderer an zahlreichen Attraktionen vorbei, die eng mit den bayerischen Königen verbunden sind. Ausgangspunkt dieser Etappe, die nur geübten Bergwanderern zu empfehlen ist, ist die Tourist Information in Füssen. Die Anfahrt nach Füssen erfolgt über die A7 oder die Bundesstraßen B310, B16 und B17. In unmittelbarer Nähe der Tourist Information befindet sich das Parkhaus P5 „City/ Sparkasse“. Nach der Wanderung geht es von der Talstation der Tegelbergbahn mit den Buslinien 73 und 78 zurück nach Füssen. Besonders reizvoll ist diese Etappe im Herbst, nachdem die Laubfärbung eingesetzt hat. Dann hüllt sich die Landschaft in ein buntes Farbkleid und erweckt Erinnerungen an einen zauberhaften Indian Summer.

Von der Tourist Information gehen die Wanderfreunde über die Augsburger Straße in die Reichenstraße – die Füssener Fußgängerzone. Die romantische Füssener Altstadt begeistert mit sehenswerten mittelalterlichen Bauwerken wie gotischen Häusern und historischen Kirchen sowie gemütlichen Cafés und Restaurants, die zum Genuss Allgäuer Leckereien einladen. In den kleinen und mittelgroßen Läden und Boutiquen in der Altstadt bekommt man alles mögliche – von regionaler Handwerkskunst bis zu luxuriösen Designerprodukten. Nachdem die Wanderer am Stadtbrunnen vorbeigegangen sind, halten sie sich links und marschieren die Lechhalde hinunter, über die Theresienbrücke zur Kirche „zu unserer lieben Frau“. Bei der beginnen sie den Aufstieg auf den Füssener Kalvarienberg, bei dem entlang des Weges vierzehn kunstvoll gestaltete Stationskapellen an den Leidensweg Jesu erinnern. Der Märchenkönig Ludwig II. beteiligte sich im 19. Jahrhundert häufig an den Karfreitags-Prozessionen auf den Kalvarienberg. Dessen Gipfel gilt als einer der besten Aussichtspunkte der Region. Von hier hat man einen 360-Grad-Panoramablick über die Altstadt Füssens und das weite Voralpenland mit seinen Schlössern, Bergen und Seen.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Aussichtsplattform steigen die Wanderer vom Kalvarienberg hinunter und folgen der Beschilderung „Drei Schlösserweg“ zum Schwansee nach Schwangau. Am Ostende des malerischen Gewässers steigen sie den Fischersteig hinauf und gehen links weiter zur Fürstenstraße. Hier biegen sie wieder links ab, um nach Hohenschwangau, ins Dorf der Königsschlösser zu gelangen. Nachdem sie am sehenswerten Museum der Bayerischen Könige am Ufer des wunderschönen Alpsees vorbeigekommen sind, steigen sie rechts hinauf zur Fahrstraße, die zum Schloss Neuschwanstein führt. Die Wanderer folgen der Straße nur bis zur nächsten Abzweigung auf der rechten Seite, über die sie zum Aussichtspunkt „Jugend“ und zur Marienbrücke gelangen. Von der Jugend bieten sich wieder phantastische Ausblicke und von der Marienbrücke lässt sich das, von außen an eine imposante Burg aus dem Mittelalter erinnernde, Märchenschloss Neuschwanstein aus nächster Nähe bewundern. Nach der Überquerung der Brücke beginnt der teilweise anspruchsvolle Aufstieg auf den Tegelberg.

Beim Aufstieg auf den Tegelberg werden den Wanderfreunden sehr schöne Landschaftsimpressionen und allgegenwärtige Weitblicke über das Voralpenland geboten. Während sich auf der Marienbrücke die Touristenscharen tummeln, herrscht hier auf den Bergwegen eine angenehme Idylle. Das Ziel ist die Bergstation der Tegelbergbahn, die sich auf einer Höhe von 1720 Metern befindet. In unmittelbarer Nähe stehen hier eine Panoramagaststätte und das Tegelberghaus, bei dem es sich um das ehemalige Jagdhaus von Maximilian II. handelt. Hier können die Wanderer nach der Tour gemütlich bei Speis und Trank verweilen, bevor sie mit der Tegelbergbahn hinunter zur Talstation fahren, von der aus sie mit dem Bus zurück nach Füssen gelangen.

Die Etappe von Füssen nach Hohenschwangau bietet ambitionierten Bergwanderern jede Menge landschaftliche und kulturelle Highlights. Hier kann man die neue Wandertrilogie Allgäu kennenlernen, welche die Region für Wanderfreunde noch attraktiver macht.

<< Fahrradtour: Zirmgrat-Runde | Fernwanderwege-Etappe: Via Alpina >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!