Im Winter: Das Märchenschloss Neuschwanstein

Schloss Neuschwanstein

Das Märchenschloss Neuschwanstein in Schwangau bei Füssen gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Ganz besonders reizvoll und romantisch präsentiert es sich im Winter, wenn die Allgäuer Bergwelt in ein weißes Farbkleid gehüllt ist. Anders als im Sommer kann das Traumschloss in der kalten Jahreszeit ganz in Ruhe, ohne den Trubel des Massentourismus, besichtigt werden.

Wer das Schloss Neuschwanstein im Winter besucht, den erwartet eine romantische Kulisse zum Dahinschmelzen, die unweigerlich an das Märchen Aschenputtel erinnert. Das Traumschloss thront, umgeben von schneebedeckten Wäldern und Bergen, inmitten einer malerischen Winterlandschaft, die direkt aus einem Bilderbuch zu stammen scheint. Erstaunlich jedoch, dass Neuschwanstein in der Weihnachts- bzw. Winterzeit von weitaus weniger Touristen besucht wird, als im Sommer. Alle diejenigen, die in den kalten Monaten einen Ausflug nach Neuschwanstein machen, können das Traumschloss dafür nun in aller Ruhe besichtigen und genießen. Der Prachtbau, der zwischen 1869 und 1886 im Auftrag von Märchenkönig Ludwig II. entstand, erinnert von außen an eine imposante Ritterburg aus dem Mittelalter und beherbergt prunkvoll ausgestattete Räumlichkeiten, welche die Besucher regelmäßig in Ehrfurcht und Staunen versetzen. Die besondere Architektur sowie die Innenausstattung mit viel goldenem Dekor, luxuriösen Möbeln, Samt und unzähligen Kunstschätzen und Gemälden, auf denen vor allem die Sagen- und Märchenwelt dargestellt wird, verleihen Neuschwanstein ein besonders romantisches Flair. So inspirierte Neuschwanstein sogar die Disney-Studios zu ihrem Dornröschenschloss. Im Jahre 2007 gelangte das Schloss in die Endrunde bei der Wahl zu den neuen sieben Weltwundern und im Jahre 2013 wurde es bei einer Umfrage der Deutschen Tourismus Zentrale unter ausländischen Deutschlandurlaubern zur schönsten Sehenswürdigkeit des Landes gekürt. Rund 2 Millionen Menschen aus der ganzen Welt kommen jedes Jahr nach Schwangau, um Schloss Neuschwanstein zu besichtigen. Wer noch ein schönes Ziel für einen romantischen Winterausflug sucht, sollte sich das Schloss unbedingt mal in der kalten Jahreszeit anschauen. Es lohnt sich definitiv, insbesondere in der Vorweihnachtszeit, da ein Besuch Neuschwansteins garantiert die Vorfreude auf das Fest steigert.

Ein Besuch von Schloss Neuschwanstein im Winter kann wunderbar mit einem Spaziergang durch die herrliche Schneelandschaft und einer anschließenden Schlittenfahrt verbunden werden. Sehr lohnenswert ist zum Beispiel die Wanderung vom Schloss auf dem Wasserleitungsweg zum Berggasthaus Bleckenau, das auf 1167 Höhenmetern im Ammergebirge steht. In der ehemaligen Jagdhütte von König Ludwig II. kann man sich nach der Wanderung mit einer leckeren Brotzeit stärken, bevor es auf der angrenzenden Naturrodelbahn zurück ins Tal geht. Die spannende Schlittenfahrt verspricht Groß und Klein jede Menge Winterspaß. Am Ende der Rodelstrecke erwartet einen die Marienbrücke, von der aus sich das verschneite Schloss Neuschwanstein aus allernächster Nähe bestaunen lässt. Winterzauber pur verspricht auch eine Pferdeschlittenfahrt vor der Kulisse Neuschwansteins. In warme Decken gehüllt gleitet man dabei hinauf zum Schloss, während nur das leise Schnauben der Pferde die zauberhafte Stille der Winterlandschaft unterbricht. Romantischer geht es wirklich nicht mehr! Kein Wunder, dass solche Pferdeschlittenfahrten rundum Schloss Neuschwanstein auch gerne für Heiratsanträge genutzt werden.

Das Schloss Neuschwanstein entfaltet im Winter einen ganz besonderen Charme, der es zum perfekten Ziel für einen romantischen Winterausflug macht. Auch um in Stimmung fürs Fest zu gelangen, ist ein Besuch Neuschwansteins ideal, denn das romantische Märchenschloss passt einfach perfekt in die besinnliche Weihnachtszeit.

<< Tegelberg Skitour | Skigebiet: Pfronten-Steinach >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!