Mit dem Fahrrad zu den schönsten Plätzen des Allgäuer Königwinkels

Koessel Radtour

Die 41,5 Kilometer lange Radklassiker-Etappe ist Teil der 2013 entstandenen Radrunde Allgäu und führt zu einigen der schönsten Plätze des Allgäuer Königswinkels. Die moderate Radtour, die in Füssen startet und endet, begeistert mit herrlichen Landschaftsimpressionen, die für perfekte Urlaubsmomente sorgen.

Die Radrunde Allgäu ist ein etwa 450 km langer Radfernweg, der 2013 entstand und quer durch das gesamte Allgäu führt. Die Radrunde wurde vom ADFC als Qualitätsroute mit 4 Sternen klassifiziert und ist, wie der Name schon andeutet, eine Rundtour ohne festgelegte Richtung des Befahrens. Die Radler können sich bei der Radrunde Allgäu also ihre Etappen flexibel nach dem Baukastensystem und unter Berücksichtigung ihrer Vorlieben und Kondition selbst zusammenstellen. Dadurch ergeben sich vielfältige Variationen, Abkürzungsmöglichkeiten und Anbindungen an andere Radfernwege. Die Radrunde Allgäu ist in 8 Themenbereiche eingeteilt, welche die Gegenden des Allgäus mit ihren unterschiedlichen landschaftlichen, kulturellen und historischen Schwerpunkten erlebbar machen. Die Region rund um Füssen gehört zur Erlebniswelt Schlosspark, in der es vor allem um die bayerischen Könige und ihre prächtigen Schlösser geht. Die schönste Tour durch den Erlebnisraum Schlosspark ist die 41,5 km lange Radklassiker-Etappe, die zu einigen der reizvollsten Plätzchen in der Gegend führt und mit herrlichen Landschaftsimpressionen begeistert. Start- und Zielpunkt der Tour, die bis auf einen kurzen, knackigen Aufstieg sehr moderat verläuft, ist die Tourist Information in Füssen. An warmen Sommertagen sollten die Radler ihre Badesachen in den Radrucksack packen, da sie gleich an vier beliebten Badeseen vorbeikommen, die sich für willkommene Abkühlungen eignen.

Die Radler folgen zunächst bei der Tourist Information der durchgehend ausgezeichneten Beschilderung der Radrunde Allgäu, um zum Forggensee zu gelangen. Während sie am Ufer des größten Allgäuer Sees entlangfahren, sind wunderschöne Ausblicke auf die Alpenkette und die berühmten Schlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein allgegenwärtig. Bei Osterreinen schwenken die Radler von der Route der Radrunde ab, um über Rieden zum malerischen Faulensee zu fahren. Nachdem sie diesen passiert haben, erwartet sie ein kurzer, aber anstrengender Aufstieg, der durchaus in die Beine geht. Erholung davon verspricht dann die gemütliche Fahrt durch den Hopfener Wald. Südlich am Senkele-Höhenzug vorbei, geht es durch Seeg weiter zum Schwaltenweiher, einem idyllischen Gewässer, das sich im Sommer auch gut zum Baden eignet.

Auf dem Rückweg in Richtung Füssen kommen die Radfreunde an der Bergkäserei Weizern vorbei, die sich für eine kleine Rast anbietet. Bei einer leckeren Brotzeit mit Allgäuer Bergkäse oder Emmentaler kann man sich hier für den letzten Part der Radtour stärken. Bei Eisenberg gelangen die Radler dann wieder auf die Route der Radrunde Allgäu. Möglich ist hier bei Eisenberg ein Abstecher zur Burgruine, die gemeinsam mit der Burg Hohenfreyberg ein schon von Weitem sichtbares Burgenensemble bildet. Bevor die Radfreunde Füssen wieder erreichen, fahren sie am herrlichen Hopfensee entlang, der nochmal Badespaß pur ermöglicht. Der Füssener Ortsteil Hopfen am See wird aufgrund seines südländischen Charakters auch Riviera des Allgäus genannt. Mit Blick auf die Berge kann man hier wunderbar relaxen, bevor die Tour dann in Füssen ausklingt.

Die Radklassiker-Etappe der Radrunde Allgäu ist ein echtes Highlight, das sich Radler mit ein bisschen Kondition nicht entgehen lassen sollten. Wer unsicher ist, ob er die Strecke schafft, kann sich in Füssen ein E-Bike ausleihen. Dann steht dem Radgenuss bei dieser Tour nichts mehr im Wege.

<< Das südliche Allgäu: Ein ideales Rennradrevier | Die Rottachspeicher-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!