Naturdenkmal: Die Breitachklamm

Naturdenkmal Breitachklamm

An die 100 Meter hohe senkrechte und überhängende Felswände, tiefe Schluchten und tosende Wassermassen – die Breitachklamm in Oberstdorf ist ein einzigartiges Naturdenkmal und die tiefste Felsenschlucht Mitteleuropas. Sie zählt zu den schönsten Geotopen Bayerns und ist ein attraktives Ausflugsziel für die ganze Familie. Bestens ausgebaute und gesicherte Wege führen durch die Klamm, sodass auch Kinder und Senioren in den Genuss dieser Naturschönheit kommen können.

Die Breitachklamm in Oberstdorf ist ein phantastisches Naturerlebnis für Groß und Klein. Diese imposante Felsenschlucht kann auf gut ausgebauten und gesicherten Wegen von der ganzen Familie, mitsamt vierbeinigen Freunden, erkunden werden. Sowohl in der Sommer- als auch in der Wintersaison ist ein Besuch der Breitachklamm lohnenswert, denn zu jeder Jahreszeit präsentiert sie sich anders. Die Breitachklamm entstand vor ungefähr 10000 Jahren in der Würmeiszeit, als der abschmelzende Breitachgletscher anfing, das weiche Gestein abzutragen, sodass sich der Fluss Breitach durch das harte Gestein bohren musste. Er tat dies auf einer Länge von 2,5 Kilometern und etwa 150 Meter tief in den Fels hinein. Schon im 19. Jahrhundert gab es mehrere Versuche, die Breitachklamm für Menschen begehbar zu machen, die allerdings allesamt scheiterten. Erst dem Tiefenbacher Pfarrer Johannes Schiebel gelang es, mit Unterstützung einiger Sponsoren, die Klamm zu erschließen. Nach mehreren geplanten Sprengungen wurde die begehbare Breitachklamm am 4. Juli 1905 eingeweiht. Heute kommen jedes Jahr über 300000 Menschen hierher, um diese Naturschönheit zu bestaunen. Besonders imposant präsentiert sich die Klamm nach Regenfällen und in den kalten Wintermonaten verwandelt sie sich in eine stille und zauberhafte Welt aus Schnee und Eis. Eine Tour durch die Breitachklamm kann auch in eine längere Wanderung durch die Oberstdorfer Bergwelt eingebaut werden. Vom Parkplatz bei der Klamm aus sind mehrere reizvolle Wandertouren möglich. Auf jeden Fall kann die ganze Familie bei der Breitachklamm in Oberstdorf einen unvergesslichen Urlaubstag verbringen.

Die Breitachklamm befindet sich unweit von Tiefenbach, einem Ortsteil Oberstdorfs, am Ausgang des malerischen Kleinwalsertals. Sie ist sehr gut über die B19 zu erreichen und bestens ausgeschildert. Genügend Parkmöglichkeiten sind in unmittelbarer Nähe vorhanden. In der Sommersaison steht sie Besuchern von 9 bis 18 Uhr und in der Wintersaison von 9 bis 17 Uhr offen. Der letzte Einlass ist jeweils eine Stunde vor der Schließung. Im Frühjahr nach der Schneeschmelze und zu bestimmen Zeiten im Herbst ist die Breitachklamm geschlossen. Vor dem Spaziergang durch die Klamm kann man sich im „Naturkundlichen Zentrum“ beim Eingangsbereich eine interaktive Ausstellung anschauen, die auf unterhaltsame Art viel Wissenswertes über die Entstehungsgeschichte und die Ökologie der Breitachklamm vermittelt. Sehenswert ist auch der Kurzfilm „Die Breitachklamm im Wandel des Jahreszeiten!“, der hier vorgeführt wird. Die Wege durch die Klamm sind wie erwähnt bestens begehbar, man benötigt lediglich festes Schuhwerk. Gruppen von 10 bis 15 Personen können an einer geführten Wanderung mit modernen Audio-Systemen durch die Breitachklamm teilnehmen. Ein besonderes Schmankerl wird in der Wintersaison jeden Dienstag und Freitag Abend um 19 Uhr angeboten: Dann finden Fackelwanderungen durch die Breitachklamm statt. Das Feuer der Fackeln bringt unzählige Eiskristalle zum Funkeln und verwandelt die stille, faszinierende Welt aus Eis und Schnee in einen Ort voller Magie und Schönheit. Unvergessliche Eindrücke sind bei einer solchen Fackelwanderung garantiert.

Ob in der Sommer- oder der Wintersaison – ein Ausflug zur Breitachklamm sollte man bei einem Urlaub im Allgäu fest einplanen. Die ganze Familie wird jede Menge Spaß haben, wenn sie dieses phänomenale Naturdenkmal erkundet. An warmen Sommertagen wird die Breitachklamm aufgrund ihrer zahlreichen schattenspendenden Bäume und den bis zu 100 Meter hohen Felswänden sowie dem kühlen Wasser zu einem erfrischenden Erlebnis. Manche Stellen der Klamm haben noch nie Sonne gesehen. Während unter einem das Wasser blubbert, rauscht und brodelt, entdeckt man über sich faszinierende Baum- und Felsformationen. In den kalten Monaten zeigt sich die Klamm dann von einer ganz anderen, aber vielleicht noch schöneren Seite. Dann rauscht hier nichts, stattdessen herrscht Stille inmitten einer Winterwunderlandschaft aus Schnee und Eis. Funkelnde Eiszapfen, prächtige Eisvorhänge, gefrorene Wasserfälle und geheimnisvolle Höhlen lassen eine Umgebung entstehen, die nicht von dieser Welt zu sein scheint. Toll ist nun eine nächtliche Fackelwanderung, bei der das Feuer unzählige Eiskristalle zum glitzern bringt, faszinierende Schatten erzeugt und die Klamm in ein mystisches Licht taucht. Zu jeder Jahreszeit hat die Breitachklamm einen besonderen Reiz, man sollte also ruhig im Sommer und im Winter hierherkommen. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Die Breitachklamm in Oberstdorf ist ein Top-Ausflugsziel, das man sich bei einem Allgäu-Urlaub nicht entgehen lassen sollte. Diese Naturschönheit wird einen in Staunen versetzen und begeistern. Sowohl im Sommer als auch im Winter ist ein Besuch der tiefsten Felsenschlucht Mitteleuropas überaus lohnenswert.

<< Gut informiert: Wandertipps | Fahrradtour: Zirmgrat-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!