Purer Radfahrgenuss: Die Schlossparkrunde

Die „Schlossparkradrunde im Allgäu“ ist ein 219 Kilometer langer Radfernweg, der durch das Ostallgäu führt und die ganze Vielseitigkeit dieser Region erlebbar macht. Als eine von nur zwei Routen in Deutschland wurde die Schlossparkradrunde vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club mit 5 Sternen ausgezeichnet, was für besten Radfahrgenuss spricht.

Rund um die „Riviera des Allgäus“ Hopfen am See erwartet einen ein echtes Radfahrparadies mit unzähligen schönen Wegen für jedes Konditionsniveau, auf denen sich die Region erkunden lässt. Zahlreiche Radfernwege verlaufen hier ebenfalls, einer davon ist die „Schlossparkradrunde im Allgäu“, die vom ADFC als eine von nur 2 Routen in Deutschland mit 5 Sternen bewertet wurde. Diese Höchstwertung garantiert den Radlern unter anderem einen abwechslungsreichen Streckenverlauf mit vielen natürlichen und architektonischen Sehenswürdigkeiten am Wegesrand, eine vorbildliche Beschilderung sowie zahlreiche Serviceangebote und Einkehrmöglichkeiten entlang der Route. Auf der Schlossparkradrunde können Radfahrer den ganzen Facettenreichtum des Ostallgäus kennenlernen. Sie radeln durch Bilderbuchlandschaften und kommen durch quirlige Kleinstädte und beschauliche Dörfer, während das traumhafte Alpenpanorama sie stets begleitet. Die Schlossparkradrunde wurde in fünf Etappen unterteilt, die sich von Genussradlern gemütlich bewältigen lassen. Urlauber in Hopfen am See haben aber natürlich auch die Möglichkeit, bei einem Tagesausflug in diesen reizvollen Radfernweg einfach nur hineinzuschnuppern.

Ausgangs- und Zielpunkt der Schlossparkradrunde ist Füssen, dessen Herzstück die romantische Altstadt ist, in der sich entlang enger Gassen zahlreiche sehenswerte historische Bauwerke, gemütliche Cafés und Restaurants sowie kleine Läden aneinanderreihen. Unbedingt anschauen sollte man sich hier das Kloster St. Mang und das altehrwürdige Hohe Schloss. Die Schlossparkrunde führt die Radler über den Lech nach Hohenschwangau, wo die berühmten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau in einer idyllischen Landschaft stehen. Beide Prachtbauten sind eng mit Märchenkönig Ludwig II. verbunden, dessen Spuren sich entlang der  ganzen Route immer wieder finden. An malerischen Gewässern wie dem Bannwaldsee vorbei fahren die Radler durch eine Traumlandschaft gen Norden bis in den Pfaffenwinkel, wo mit der Wallfahrtskirche auf der Wies, kurz Wieskirche, ein Rokoko-Juwel und UNESCO-Weltkulturerbe besichtigt werden kann.

Über ehemalige Eisenbahnstrecken und Nebenstraßen geht es weiter in den ländlich geprägten Norden des Schlossparks, bevor bei Gennach wieder in südliche Richtung geradelt wird. An der Wertach entlang fahren die Radler am Kneippkurort Bad Wörishofen vorbei, der Heimat von Sebastian Kneipp, lernen kleine Dörfer kennen, in denen das Leben stillzustehen scheint, und gelangen schließlich in das Brauereidorf Nesselwang, wo ein Museum zeigt, wie in früheren Zeiten Bier gebraut wurde. Bei Pfronten ergibt sich die Gelegenheit, die Burgruine Falkenstein zu besichtigen, bei der es sich um Deutschlands höchstgelegene Burgruine handelt. Auch sie ist mit Ludwig II. verknüpft, denn der Märchenkönig erwarb sie einst, um aus ihr eine Art zweites Neuschwanstein zu machen. Lediglich sein plötzlicher Tod 1886 verhinderte die Realisierung des Vorhabens. Vorbei am idyllischen Weißensee führt die Schlossparkradrunde schließlich nach Füssen zurück.

Eine genaue Beschreibung aller Etappen der Runde befindet sich in einem Serviceheft, das Sie kostenlos bei der Tourist Info Hopfen am See erhalten. Die vielfältigen Impressionen entlang der Strecke und die ausgezeichnete Qualität des Radfernwegs machen die Schlossparkradrunde im Allgäu zu einer Top-Empfehlung für alle Allgäu-Urlauber, die gerne auf dem Rad unterwegs sind. 

<< Das ABC Schwimmbad in Nesselwang | Rasanter Fahrspaß mit der Sommerrodelbahn am Tegelberg >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!