Wandern: Reintal-Tour

Reintal-Tour

Die Reintal-Tour zur Füssener Hütte führt durch die traumhaft schöne Tiroler Berglandschaft und hat eine Länge von 14,8 Kilometern. Sie eignet sich hervorragend für die ganze Familie, sofern die Kinder nicht mehr ganz so klein sind und ein wenig Kondition mitbringen. Diese Wanderung vereint reizvolle Landschaftsimpressionen mit unvergesslichen Ausblicken auf prächtige Berge und kulinarischen Genüssen in urigen Hütten.

Die Reintal-Tour zur Füssener Hütte folgt den royalen Spuren von Königin Marie, der Mutter des Neuschwanstein Schöpfers Ludwig II. Königin Marie galt als begeisterte Alpinistin, die oft und gerne in den Bergen unterwegs war und dabei auch das Reintal ausgiebig erkundet hat. Ausgangs- und Zielpunkt dieser moderaten Almwanderung ist das Gasthaus Bärenfalle im Tiroler Örtchen Roßschläg bei Musau. Dieses erreicht man von der A7 kommend über die Ausfahrt Vils. Anschließend folgt man einfach der Wegbeschreibung Richtung Musau. Die Bundesstraßen B16 und B310 verlaufen ebenfalls, über die Umgehungsstraße von Füssen, zur Abfahrt Vils. Des Weiteren kann man auch auf der B17 nach Füssen fahren, um dort kurz vor der Lechbrücke links abzubiegen und die B189 Richtung Musau zu nehmen. Das Auto kann auf den Parkplätzen am Gasthaus Bärenfalle kostenfrei abgestellt werden. Wer mit der Bahn fährt, nimmt zunächst den Zug nach Füssen und steigt dann in den Bus der Linie 74 um, der einem nach Reutte/ Tirol zur Haltestelle Roßschlägt bringt.

Die Reintal-Tour führt von Roßschläg aus auf einem gut begehbaren Forstweg in rund zweieinhalb Stunden zur Füssener Hütte. Zunächst geht es durch eine Traumlandschaft mit saftig grünen Almwiesen und imposanten Bergen hoch zur Musauer Alm, die man in rund anderthalb Stunden erreicht. Das Wandern hier ist herrlich, denn die Luft ist rein und gesund und die schönen Ausblicke auf malerische Berggipfel sind allgegenwärtig. Besonders atemberaubend ist der Blick auf die steil abfallenden Nordwände der Tannheimer Berge, der sich einem kurz vor der Musauer Alm auftut. Königin Marie hat zwei dieser eindrucksvollen Gipfel im 19. Jahrhundert erklommen: Die 2164 Meter hohe Gehrenspitze und den höchsten Berg der Tannheimer Alpen, die 2238 Meter hohe Kellenspitze. Auf der Musauer Alm bietet es sich an, eine Rast einzulegen und es sich auf der herrlichen Sonnenterrasse hier gemütlich zu machen. Dabei kann man beispielsweise hausgemachte Knödel, Apfel- und Topfenstrudel, Kuchen oder eine deftige Brotzeit genießen. Ab Juli bietet die Alm auch hausgemachte Butter sowie Käse und Buttermilch an. Bei der Gemütlichkeit der Alm und den ganzen kulinarischen Schmankerln fällt es schwer, sich wieder aufzuraffen und weiter zu wandern, allerdings liegt noch ein gutes Stück vor einem, bis man die Füssener Hütte erreicht.

Von der Musauer Alm bis zur Füssener Hütte benötigt man etwa eine Stunde, bei der man durch eine idyllische Berglandschaft wandert. Die Füssener Hütte war ursprünglich eine 1837 erbaute Sennalpe, die dann 1938 zur Jägerhütte der Gebirgsjäger umgebaut wurde. Die Gebirgsjäger nutzten sie bis zum Kriegsende 1945, seitdem dient die Füssener Hütte als Berghütte und ist ein beliebtes Ziel von Wanderfreunden, Bergsteigern und auch Mountainbikern, die hier in der Umgebung reizvolle und abwechslungsreiche Strecken vorfinden. Die Füssener Hütte gehört zusammen mit den umliegenden Grundstücken der Stadt Füssen und steht ab Mai bis etwa Ende Oktober offen. Dann bekommt man natürlich auch hier allerlei Leckereien wie Tiroler Wildspezialitäten, Kaiserschmarrn und hausgemachte Kuchen aufgetischt. Daran kann man sich auf einer schönen, sonnigen Terrasse erfreuen, die tolle Ausblicke auf die Bergwelt ermöglicht. Die Füssener Hütte wird gerne als Ausgangspunkt für Bergtouren auf reizvolle Gipfel in der Umgebung genutzt. Wer also die Reintal-Tour um eine Gipfelerfahrung erweitern möchte, kann von hier aus in etwa anderthalb Stunden die 2059 Meter hohe Große Schlicke und den 1968 Meter hohen Schartschrofen erreichen. Beide Gipfel lassen sich ohne Erfahrung im alpinen Klettern erklimmen. Nur etwas für geübte Bergsteiger hingegen sind die Gipfeltouren auf die 2111 Meter hohe Rote Flüh, den 2176 Meter hohen Gimpel sowie auf die Gehrenspitze und die Kellenspitze.

Wem die Gipfeltouren dann doch zu anspruchsvoll erscheinen oder zu lange dauern, der kann auf dem Rückweg der Reintal-Tour zumindest noch eine kleine Bergbesteigung mitnehmen. Die Achsel, ein kleiner Vorberg des Schlicke-Massivs, lässt sich über einen kurzen Umweg erreichen, wenn man nach der Musauer Alm den Hüttenfahrtweg nimmt. Auch Königin Marie war auf diesem kleinen Berg; anlässlich dessen gründete sie dann ihren eigenen Alpenrosenorden. Dieser kleine Abstecher zur Achsel dauert nicht lange und lohnt sich durchaus, um die Reintal-Tour noch mit einer Bergbesteigung zu krönen.

Die Reintal-Tour zur Füssener Hütte vereint attraktive Landschaftsimpressionen, herrliche Ausblicke auf die Tannheimer und Allgäuer Alpen sowie kulinarische Genüsse in urgemütlichen Berghütten. Diese Wanderung, die sich für jeden mit ein bisschen Kondition gut eignet, macht richtig Spaß und sorgt für unvergessliche Urlaubsmomente.

<< Wandern: Beichelstein-Runde | Wandern: Zirmgrat-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!