Bergwanderung vom Tegelberg über die Ahornspitze zur Bleckenau

Ahornspitze Landhaus

Die hier vorgestellte leichte Bergwanderung vom Tegelberg über die Ahornspitze zur Bleckenau bietet Allgäu-Urlaubern in Hopfen am See die Gelegenheit, die herrliche Gebirgswelt der Region kennenzulernen. Atemberaubende Ausblicke auf das Voralpenland und die Königsschlösser, eine wohltuende Höhenluft, abwechslungsreiche Naturimpressionen und Hüttenflair in der Bleckenau machen die Tour zu einem Wanderhighlight.

Die Gegend rund um das zu Füssen gehörende Hopfen am See ist wirklich ein Wanderparadies mit unzähligen reizvollen Strecken, die keine Wünsche offenlassen. Bei der hier präsentierten Tour vom Tegelberg über die Ahornspitze zur Bleckenau handelt es sich um eine relativ leichte Bergwanderung, die eine Fülle von traumhaften Eindrücken bereithält und einen gelungenen Urlaubstag in der Allgäuer Gebirgswelt garantiert. Der Ausgangspunkt der ca. 11 Kilometer langen Tour, für die ungefähr fünf Stunden einzuplanen sind, ist die Talstation der Tegelbergbahn in der Füssener Nachbargemeinde Schwangau. Gebührenpflichtige Parkplätze stehen hier zur Verfügung. Die Wanderfreunde sollten gute Bergschuhe sowie witterungsbedingte Kleidung anziehen und ausreichend Proviant mitnehmen.

Zunächst geht es bei diesem Wanderausflug mit der Tegelbergbahn ganz bequem hinauf zur Bergstation auf 1720 Metern. Von der Gondel aus lassen sich bereits unvergessliche Ausblicke auf das malerische Allgäu und die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau genießen, die hier in der idyllischen Felslandschaft thronen. Bei der Bergstation werden die Wanderschuhe geschnürt, um auf dem sogenannten Reitweg ins Naturschutzgebiet Ammergebirge Richtung Bleckenau und Ahornsattel loszumarschieren. Überwiegend talwärts geht es nun bis zur Wegkreuzung am Branderfleck. Geübte Bergwanderer mit Trittsicherheit können hier geradeaus weiter zur Ahornspitze gehen, um diesen 1780 Meter hohen Berg zu erklimmen. Für die leichten Klettereien werden sie mit einem Ausblick zum Niederknien über das weite Voralpenland belohnt. Wer möchte, kann diesen Part der Tour aber auch auslassen.

Bei der Wegkreuzung am Branderfleck führt die Tour auf dem Reitweg weiter in Richtung Bleckenau. Vielfältige Landschaftsimpressionen, eine wohltuende Höhenluft und die herrlichen Ausblicke sorgen dabei für jede Menge Abwechslung. Am Wegesrand stehen außerdem verschiedene Informationstafeln, die über die Besonderheiten dieser traumhaften Bergwelt informieren. Der Reitweg geht irgendwann in eine breitere Forststraße über, auf der die Wanderfreunde ins Pöllattal und zu den Wiesen der Bleckenau gelangen. Lohnenswert ist hier eine Einkehr im Berggasthaus Bleckenau, dem ehemaligen königlichen Jagdhaus von Ludwig II. Heute ist die urige Hütte ein beliebtes Ausflugsziel, um in einer gemütlichen Atmosphäre mitten in der Bergwelt allerlei kulinarische Leckereien zu genießen. Bekannt ist das Berggasthaus Bleckenau unter anderem für die köstlichen Wildspezialitäten, die es hier gibt.

Der letzte, rund zwei Stunden in Anspruch nehmende Part der Tour führt die Ausflügler auf dem sogenannten Wasserleitungsweg weiter talwärts Richtung Schloss Neuschwanstein. Die Route verläuft an der jüngst restaurierten Marienbrücke vorbei, von der sich ein phantastischer Blick aus der Nähe auf das im 19. Jahrhundert im Stil einer imposanten Ritterburg errichtete Neuschwanstein bietet. Allerdings tummeln sich immer viele Touristen auf der Brücke. Durch die wildromantische Pöllatschlucht geht es schließlich, vorbei an mehreren kleinen und auch größeren Wasserfällen, wieder Richtung Tegelberg.

Die abwechslungsreiche Bergnatur, traumhafte Ausblicke, eine frische Höhenluft und Hüttenflair in der Bleckenau sorgen bei der Wanderung vom Tegelberg zur Ahornspitze und zurück ins Tal für unvergessliche Urlaubsmomente in einer Bilderbuchlandschaft.

<< Der Allgäuer Bier-Käse-Wanderweg | Einer der wichtigsten Bräuche des Allgäu: Der Viehscheid im Allgäu >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!