Der Alpenrosenweg

Alpenrosenweg

Der Alpenrosenweg ist ein schöner, leicht zu bewältigender Höhenweg, der von Hohenschwangau nach Füssen führt. Er kann natürlich auch umgekehrt bewandert werden. Der um das Jahr 1850 im Auftrag von König Maximilian II. entstandene Alpenrosenweg ermöglicht traumhafte Ausblicke auf die herrliche Landschaft und ihre Sehenswürdigkeiten hier im Allgäuer Königswinkel.

Bei einem Urlaub in Hopfen am See sollte man unbedingt auch einmal auf dem Alpenrosenweg spazieren. Eine Möglichkeit wäre es, nach der Besichtigung der Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau über den Alpenrosenweg in die Füssener Altstadt zu gehen und von hier aus nach Hopfen am See zurückzukehren. Oder aber man startet eine Wanderung auf dem Alpenrosenweg direkt von der Altstadt in Füssen aus. Egal für welche Variante man sich entscheidet, auf dem Alpenrosenweg erwarten einen herrliche Ausblicke auf die Landschaft und viele der Sehenswürdigkeiten hier in der Region. Der Weg ist leicht zu bewältigen und eignet sich auch für Kinder und ältere Personen.

Wer die romantische Füssener Altstadt als Ausgangspunkt für einen Spaziergang über den Alpenrosenweg wählt, hat hier zunächst die Möglichkeit, allerlei historische Bauwerke zu bestaunen, die entlang der engen und verwinkelten Gassen stehen. Man entdeckt hier zum Beispiel zahlreiche gotische Häuser, alte Brunnen und einige sehenswerte historische Kirchen, die von der langen Tradition der Stadt am Lech zeugen. Außerdem gibt es in der Füssener Altstadt viele gemütliche Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen sowie kleine und mittelgroße Läden, in denen man alles mögliche – von regionalen Handwerksartikeln bis zu Designerprodukten – bekommt. Während auf dem Schrannenplatz oder rund um den Stadtbrunnen immer viel los ist und ein reges Treiben herrscht, das beinahe an eine herrliche italienische Piazza erinnert, finden sich in Füssen jedoch auch zahlreiche ruhige Plätzchen, die ideal sind, um einen Moment lang innezuhalten und sich zu entspannen. Eine der interessantesten und schönsten Sehenswürdigkeiten in der Füssener Altstadt ist das barocke Benedektinerkloster St. Mang, das am Ufer des Lechs steht und heutzutage das Stadtmuseum beherbergt. Neben den Klosterräumen, wie dem imposanten Kaisersaal, sind die Ausstellungen des Museums überaus sehenswert, das hier unter anderem eine wertvolle historische Sammlung Lauten und Geigen sowie den ältesten bayerischen Totentanz präsentiert. Unweit des Klosters thront das Hohe Schloss auf einem Hügel über der Altstadt. Es gehört zu den am besten erhaltenen mittelalterlichen Burganlagen in Bayern und ist das Wahrzeichen Füssens. Neben den Räumen und Türmen sind insbesondere auch die hübschen Illusionsmalereien an den Fassaden des Schlosses sehenswert.

Zum Alpenrosenweg gelangt man, wenn in den idyllischen Ortsteil Bad Faulenbach zum Lechfall spaziert. In Bad Faulenbach und dem dazugehörigen Faulenbacher Tal dominiert die Natur und man findet hier sechs kleine, nebeneinander liegende Seen. Am Lechfall erwartet einen ein imposantes Naturspektakel, bei dem sich wilde Wassermassen in die Tiefe stürzen, um in die Lechschlucht zu fließen. Dieses Schauspiel lässt sich am besten vom König-Max-Steg aus verfolgen, der über den Wasserfall führt. Hier in unmittelbarer Nähe des Lechfalls beginnt der Alpenrosenweg, den der bayerische König Maximilian II. um das Jahr 1850 herum für seine Frau Marie anlegen ließ. Er verläuft in einiger Höhe durch einen kleinen schattigen Bergwald. Seinen Namen bekam der Weg, da damals entlang seines Streckenverlaufs unzählige blühende Alpenrosen zu finden waren. Diese sind heute leider weitestgehend verschwunden, dafür darf man sich aber auf herrliche Ausblicke über die Landschaft mit ihren Schlössern, Bergen und Seen freuen. So hat man vom Alpenrosenweg aus eine einmalig schöne Aussicht auf den Schwansee und den dazugehörigen Schwanseepark, den ehemaligen Schlossgarten Hohenschwangau. Dieser wurde im Auftrag von König Maximilian von dem preußischen Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné angelegt, der ihn im Stil englischer Landschaftsgärten gestaltete. Insbesondere im Frühjahr, wenn in dem Park zahlreiche bunte Blumen blühen, ist die Aussicht auf ihn wunderschön. Herrliche Ausblicke ergeben sich vom Alpenrosenweg auch auf die Kirche St. Coloman in Schwangau und den Bannwaldsee. Nach kurzer Zeit erreicht man schließlich den Alpsee in Hohenschwangau, dessen Rundweg sich der Alpenrosenweg anschließt. Der Alpsee ist mit seinem, von grünen Wäldern umgebenen, türkis schimmernden Wasser eine wahre Augenweide. Er ist einer der saubersten Seen in ganz Deutschland und war einst der Lieblingsbadesee von König Ludwig II. Der Alpenrosenweg endet unweit von Schloss Hohenschwangau, das hier in einer malerischen Berglandschaft steht. Direkt gegenüber befindet sich das weltbekannte Schloss Neuschwanstein, das von außen an eine prächtige Burg aus dem Mittelalter erinnert. Es bietet sich an, beide Schlösser nacheinander zu besichtigen. Insbesondere Schloss Neuschwanstein ist eine Sehenswürdigkeit von unvergleichlicher Pracht und Schönheit, die man sich bei einem Urlaub in Hopfen am See nicht entgehen lassen darf.

Bei einem Spaziergang über den schönen Alpenrosenweg kann man herrliche Ausblicke auf den Allgäuer Königswinkel genießen und von der romantischen Füssener Altstadt zu den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau wandern

<< Der Kalvarienberg | Die Kalvarienberg Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!