Die ca. 3,7 Kilometer lange Talwanderung zur Fallmühle

Pfronten Koessel

Die hier präsentierte ca. 3,7 Kilometer lange Talwanderung von Pfronten zum über 200 Jahre alten Wirtshaus Fallmühle eignet sich wunderbar für einen gemütlichen Spaziergang mit abwechslungsreichen Landschaftsimpressionen. Am Ziel der familienfreundlichen Tour erwarten einen leckere Allgäuer Gerichte innerhalb eines urigen Ambientes. 

Die hier vorgestellte kleine Wanderung führt Allgäu-Urlauber, die schöne Tage am Hopfensee verbringen, in die nahegelegene Gemeinde Pfronten. Vom Skizentrum Pfronten-Steinach verläuft die Tour durch das verträumte Seitental der Steinacher Ach und einen hübschen Auwald zum Gasthof Fallmühle, der auf eine über 200-jährige Geschichte zurückblicken kann. Hier können es sich die Ausflügler innerhalb der rustikalen Stuben bei Speis und Trank gutgehen lassen, bevor sie wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren. Die Anfahrt nach Pfronten erfolgt am schnellsten über die St2008 und die OAL2. Am Skizentrum in Pfronten-Steinach steht ein großer kostenloser Parkplatz zur Verfügung. 

Beim Skizentrum Pfronten, wo sich in den kalten Monaten ein familiäres Wintersportrevier mit abwechslungsreichen Pisten für Anfänger und Könner befindet, beginnen Sie die gemütliche Wanderung. Am Fuße des imposanten 1838 Meter hohen Breitenbergs folgen Sie dem Weg ins Seitental der Steinacher Ach. Während Sie am südlichen Achufer entlanggehen, verwöhnen Sie eine wohltuende Höhenluft und zahlreiche schöne Natureindrücke in dem stillen Tal. Sie gelangen zu einer Brücke beim Weiler „Gschön“, in dem die Zeit stillzustehen scheint, und mit dem Fluss zu Ihrer Rechten marschieren Sie wenig später in einen hübschen Auwald hinein. Die artenreiche Flora hier garantiert einige interessante Entdeckungen. Unterwegs kommen Sie im Wald an einer Bildtafel vorbei, die zum Gedenken an Fuhrleute errichtet wurde, die an dieser Stelle einst um göttlichen Beistand für ihre gefahrvolle Fahrt durch das Tal baten. Eine Unterführung führt Sie im weiteren Verlauf auf die andere Talseite und bald darauf erreichen Sie auch schon den Gasthof Fallmühle. 

Der Gasthof Fallmühle, der von den Einheimischen „Der Fahl“ genannt wird, heißt schon seit 1783 Gäste willkommen. Ob Bergsteiger, Holzfäller, Grenzbeamte und Jäger oder Wanderer, Kletterer und Wintersportfreunde – damals wie heute treffen sich in der Fallmühle die unterschiedlichsten Menschen und sitzen gemütlich in den rustikal eingerichteten Stuben zusammen. In der Hirtenstube lassen sich Schellen aus dem Allgäu, Oberbayern, Tirol und anderen Gegenden sowie Gegenstände der Almwirtschaft anschauen. Die Benglerstube beleuchtet mit Fotos und Ausrüstungsgegenständen die Pfrontener Bergsteigergeschichte und in der Holzerstube befinden sich eine Sammlung von Werkzeugen, die für die Holzverarbeitung benötigt werden und der Stammtisch, der allerdings nachmittags traditionell für die absoluten Stammgäste reserviert ist. Auf den saftig-grünen Wiesen rund um die Fallmühle grasen zahlreiche Ziegen, die sich von Kindern gerne streicheln lassen und den Kleinen damit ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Die bodenständige Küche verwöhnt die Gäste mit Allgäuer Spezialitäten wie Kässpattzen, Schupfnudeln und vielen weiteren leckeren Gerichten. Lassen Sie sich im Gasthof Fallmühle, der täglich außer mittwochs und donnerstags geöffnet hat, auch ein gepflegtes Schäffler Bier schmecken. Zum Wohl!

Die gemütliche Wanderung von Pfronten durch das Seitental der Steinacher Ach zum Gasthof Fallmühle garantiert einen gelungenen Urlaubsausflug für die ganze Familie. Schöne Landschaftseindrücke im herrlichen Allgäu und bayerische Hüttengemütlichkeit sorgen bei Jung und Alt für Entspannung und Spaß.

<< Die ca. 6 Kilometer lange Wanderung um den Kenzenkopf und den Geiselstein | Die ca. 23 Kilometer lange Sieben-Seen-Radrunde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!