In den Lechtaler Alpen: Der rote Stein

Rotestein Landhauskoessel

Bei einem Urlaub am malerischen Hopfensee sind natürlich auch hochalpine Wanderungen in der Allgäuer und Tiroler Bergwelt möglich. Eine besonders reizvolle führt auf den 2366 Meter hohen Roten Stein, der in den Lechtaler Alpen liegt. Die Tour erfordert eine gute Kondition und Trittsicherheit, bietet dafür aber auch herrliche Landschaftsimpressionen und einen phantastischen Gipfelblick.

Erfahrene Wanderfreunde, die beim Urlaub in Hopfen am See Lust auf ein Bergabenteuer haben, sollten die hier präsentierte Tour auf den 2366 Meter hohen Roten Stein ins Auge fassen. Sie verlangt Kondition und Trittsicherheit, begeistert dafür aber auch mit ganz besonderen Eindrücken und Ausblicken innerhalb einer faszinierenden Berglandschaft. Ausgangspunkt der Tour, für die hin und zurück etwa sechs Stunden benötigt werden, ist ein Parkplatz beim Tiroler Weiler Bichlbächle. Um dorthin zu gelangen, fahren Sie auf der A7 Richtung Reutte bis Bichlbach. Dort nehmen Sie die Straße nach Berwang und biegen nach ca. zwei Kilometern links nach Bichlbächle ab. Hinter einer Brücke befindet sich der Parkplatz auf der rechten Seite. Denken Sie neben guten Wanderstiefeln und wetterfester Kleidung auch daran, genügend Proviant mitzunehmen. Entlang der Route gibt es keine Einkehrmöglichkeit.

Sie starten beim Parkplatz und sind zunächst dem Wegweiser zum Roten Stein folgend auf einem moderat ansteigenden Wirtschaftsweg unterwegs. Dieser geht irgendwann in einen schmalen Steig über, der sich in Serpentinen bergauf schlängelt. Von Anfang an begeistert die Tour mit abwechslungsreichen Landschaftsimpressionen und Ausblicken auf prächtige Berge. Während des ersten Wegabschnitts haben Sie die imposante Nordseite des Roten-Stein-Massivs und weitere Berge der Lechtaler Alpen vor Augen. Die wohltuende Höhenluft macht die kleinen Anstrengungen des Aufstiegs schnell vergessen. Nach einiger Zeit erreichen Sie das auf 1943 Metern gelegene Bichlbächler Jöchle.

Hier wandern Sie bis zu einer Weggabelung, bei der Sie rechts abbiegen, um den Aufstieg auf der Südseite des Schafsköpfles fortzusetzen. Vorbei an steilen Schutthängen und durch Latschenkiefern führt die Tour zu einer weiteren Weggabelung, bei der Sie sich erneut rechts halten. Die Route ist hier teilweise mit roten Markierungen auf Steinen gekennzeichnet. Wenig später erreichen Sie eine Zwischenhöhe, auf der sich eine Rast anbietet, bevor es auf das Rote-Stein-Massiv geht. Der Aufstieg zum Gipfel verläuft nun sehr steil über bröseliges Felsgelände, sodass hier Trittsicherheit und Konzentration erforderlich sind. Einige Passagen sind mit Stahlseilen gesichert. Auf dem Gipfel angekommen erwartet Sie ein atemberaubender Ausblick auf unzählige Berge. Hier oben wähnt man sich dem Himmel ganz nah und erkennt demutsvoll die Wunder der Natur. Genießen Sie die besondere Atmosphäre auf dem Gipfel und machen Sie zur Erinnerung ein Foto von sich neben dem Gipfelkreuz.

Der Abstieg ist auf derselben Route zu empfehlen. Eine Alternativroute führt über die Westseite ins Älpelestal und hinunter nach Berwang. Von dort steht dann noch eine Dreiviertelstunde Fußmarsch nach Bichlbächle zum Ausgangspunkt an. Diese Route ist jedoch länger und bei Nässe sehr schwer begehbar. Deswegen wählen Sie lieber die Aufstiegsroute, um zum Parkplatz bei Bichlbächle zurückzukehren. Dort endet eine tolle Bergwanderung, die eine Fülle von schönen Landschaftseindrücken und unvergesslichen Ausblicken zu bieten hatte. Geübte Bergwanderer werden die Tour auf den Roten Stein lieben und sicher nicht bereuen!

<< Wanderung vom Tiroler Örtchen Grän auf das Füssener Jöchle | Die ca. 39 Kilometer lange Drei Ruinen Radtour >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!