Mit dem Rennrad zur Burgenrunde

Hopfenamsee Koessel

Die Burgen-Runde ist eine 70,8 Kilometer lange Rennrad-Tour, die in Füssen losgeht und an sechs Burgruinen im Allgäu und in Tirol vorbeiführt. Die Tour hält mit dem steilen Anstieg zur Burgruine Falkenstein eine echte sportliche Herausforderung bereit und begeistert neben dem Sightseeing auch mit herrlichen Landschaftsimpressionen.

Die Burgen-Runde ist eine kurze, aber durchaus knackige Tour, die Rennradfahrern abwechslungsreiche Urlaubsmomente und jede Menge Spaß garantiert. Gleich sechs restaurierte Burgruinen werden bei dieser Tour passiert, die am Ende auch noch den Besuch der Königsschlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein ermöglicht. Start- und Zielpunkt dieser Rennrad-Runde, die ungefähr drei Stunden dauert, ist die Tourist Information in Füssen. Dort ist auch eine detaillierte Routenbeschreibung erhältlich. Wer mit dem Auto in Bayern unterwegs ist, kann dies im Parkhaus P5 „City/ Sparkasse“ abstellen, das sich ganz in der Nähe der Tourist Information befindet. Vom Füssener Bahn- und Busbahnhof erreicht man den Startpunkt in lediglich 2 Gehminuten. Es empfiehlt sich, die Burgen-Runde zwischen April und September zu absolvieren. Unterwegs gibt es Einkehrmöglichkeiten, sodass für Stärkungen zwischendurch gesorgt ist.

Die Rennradfahrer starten bei der Tourist Information in Füssen und fahren zunächst über die Augsburger Straße geradeaus, bis sie beim Kreisverkehr in Richtung Hopfen am See abbiegen. Dieser Füssener Ortsteil wird aufgrund seines südländischen Charakters auch oft als „Riviera des Allgäus“ bezeichnet. Die Tour führt auf einen Höhenzug oberhalb des Hopfensees – einem der wärmsten Voralpenseen – zur Burgruine Hopfen, die als älteste Steinburg des Allgäus gilt. Zwar haben sich von ihr nur noch Mauerreste erhalten, die Aussicht von hier oben auf die Tannheimer Berge und die Ammergauer Alpen ist aber grandios. Über Hopferau und Eisenberg führt die Route der Burgen-Runde die Rennradfahrer nach Zell, wo ein Abstecher zu den Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg möglich ist, die hier ein landschaftsbeherrschendes Burgenensemble bilden. Wer möchte, kann in Zell auch das Burgenmuseum besuchen, in dem es viel Wissenswertes über diese beiden Burgen zu erfahren gibt.

In der Folge verläuft die Tour weiter über Pfronten-Kreuzegg nach Pfronten-Meilingen, wo mit dem Anstieg zur Burgruine Falkenberg der anspruchsvollste Abschnitt der Rennradtour ansteht. Die Burgruine Falkenstein ist die höchstgelegene Burgruine Deutschlands und genießt aufgrund ihrer exponierten Höhenlage eine ganz besondere Bedeutung in der Burgenkunde. Im Burginneren befindet sich eine Aussichtsplattform, die einen unvergesslichen Blick über das weite Voralpenland ermöglicht. Bei der rasanten Abfahrt vom Falkenberg halten sich die Rennradler links und kommen so über den Burgenweg zur Stoffelmühle. Weiter geht es dann aus Pfronten hinaus in Richtung Vils, das zu Österreich gehört.

Bei Vils, oberhalb des reizvollen Vilstals, steht die Burgruine Vilsegg, die zwischen 1220 und 1230 erbaut wurde. Nach deren Besichtigung können die Rennradfahrer über die Ulrichsbrücke nach Füssen zurückfahren. Die Hauptroute führt weiter über Musau, Unterletzen, Oberletzen und Lechaschau nach Reutte. Hier befindet sich das Burgenensemble Ehrenberg, das zu den bedeutsamsten Festungsensembles in Mitteleuropa gehört. Heute ist die Burgenwelt Ehrenberg vor allem ein tolles Familienausflugsziel mit zahlreichen Attraktionen. Am Ehenbichl macht die Route einen Schwenker und führt über Reutte, Breitenwang und Pflach zum Kniepass. Anschließend geht es in Schluxen über die Fürstenstraße nach Hohenschwangau. Hier ist zum Abschluss der Tour die Besichtigung der weltbekannten Schlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein möglich. Zum Ausgangspunkt der Tour sind es von Hohenschwangau aus dann nur noch 5 Kilometer.

Jede Menge geschichtliche Eindrücke bei den Burgruinen, herrliche Naturimpressionen und ein abwechslungsreicher Streckenverlauf machen die Burgen-Runde zu einem Top-Tipp für alle Rennradfahrer im Allgäu-Urlaub. Diese Tour verspricht richtig viel Spaß!

<< Gaichtpass-Oberjoch-Runde | Eine reizvolle Rennradtour: Die 101,1 Kilometer lange Auerberg-Wertach-Runde >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!