Vogelerlebnispfad am Alatsee

Landhaus Koessel Vogellehrpfad

Unweit von Hopfen am See, am oberen Ende des zu Füssen gehörenden Faulenbacher Tals, befindet sich mit dem geheimnisvollen Alatsee ein schönes Ausflugsziel, das der ganzen Familie abwechslungsreiche Impressionen garantiert. Um das in einer idyllischen Landschaft gelegene Gewässer herum führt ein interessanter Vogelerlebnispfad, der die heimische Vogelwelt vorstellt.

Der etwa fünf Kilometer westlich von Füssen an der österreichischen Grenze gelegene Alatsee ist zweifellos einer der schönsten und bemerkenswertesten Seen in der Region. Er wird von zahlreichen Mythen und Sagen umrankt, und erlangte als Schauplatz eines Allgäu-Krimis mit dem kauzigen Kommissar Kluftinger überregionale Bekanntheit. Angeblich hausen an seinen Ufern Fabelwesen und auf seinem Grund soll ein Goldschatz der Nationalsozialisten verborgen liegen. Verstärkt wird die mystische Aura des Gewässers noch durch die Tatsache, dass sich in 15 Metern Tiefe eine seltene Schicht Purpur-Schwefelbakterien befindet, die das Wasser bei besonderen Lichtverhältnissen rötlich schimmern lässt. Dadurch erhielt der Alatsee den Spitznamen „blutender See“. Eigentlich handelt es sich bei ihm aber einfach um einen wunderschönen Gebirgssee, der von dichtem Wald und den Allgäuer Bergen umgeben wird und dessen Naturidylle zum Entspannen und Träumen einlädt. Rund um den See führt ein 1,5 Kilometer langer Vogelerlebnispfad, der auf unterhaltsame Weise die heimische Vogelwelt näher vorstellt. Ein Ausflug an den Alatsee lohnt sich also für die ganze Familie und verspricht gelungene Urlaubsmomente. Ausgangspunkt eines Spaziergangs hier ist der Wanderparkplatz am Alatsee.

Beim Parkplatz spazieren die Ausflügler in westlicher Richtung los und gehen dicht am Ufer entlang um den See herum. Unterwegs erwarten sie mehrere Schaukästen, in denen sich originalgetreue Modelle aus Ton von Vögeln befinden, die hier rund um Füssen heimisch sind. Infotexte vermitteln wissenswerte Fakten zu den entsprechenden Vogelarten wie z.B. dem Grünspecht und der Mönchsgrasmücke. Mithilfe eines TING-Stiftes, der sich kostenlos bei den Tourist Informationen Füssen und Weißensee ausleihen lässt, können an den Schaukästen die jeweiligen Stimmen der Vögel aktiviert werden. Vor allem für Kinder ist das eine lehrreiche und vergnügliche Erfahrung. Der Landschaftsgenuss kommt bei einem Spaziergang auf dem Vogelerlebnispfad natürlich auch nicht zu kurz. Um den Alatsee herum stehen Ruhebänke verteilt, die dazu einladen, die Naturidylle hier auf sich wirken zu lassen und einfach mal abzuschalten. Der Vogelerlebnispfad lässt sich ohne Anstrengungen in weniger als einer halben Stunde begehen und ist daher ideal für Familien mit Kindern.

Wer den Ausflug an den Alatsee noch etwas verlängern möchte, kann vom Ufer aus auf einer breiten Fahrstraße, die sich auch für Kinderwagen eignet, in etwa 40 Minuten hinauf zur Salober Alm marschieren. Diese urige Berghütte verwöhnt ihre Besucher mit bayerischen Brotzeiten sowie warmen Allgäuer und Tiroler Köstlichkeiten, die sich bei gutem Wetter auch auf der Sonnenterrasse mit herrlichem Blick auf die Füssener Seenlandschaft genießen lassen. So endet der Ausflug an den Alatsee mit Hüttenflair und Gaumenfreuden. Die Salober Alm empfängt ihre Besucher während der warmen Jahreszeiten täglich, außer montags.

Der Vogelerlebnispfad am Alatsee bietet Groß und Klein interessante Eindrücke innerhalb einer idyllischen Landschaft. Erweitert um einen Abstecher zur Salober Alm wird der Ausflug zu einem echten Fest für alle Sinne. Eine tolle Unternehmung für Familien, vor allem im Frühling und Sommer.

<< Die 12 Kilometer lange Tour „6-Seen mit Schlösserblick“ | Eine wilde Schlucht: Die Starzlachklamm >>

Mit Freunden teilen

Verlinke diese Seite auf deine Seite!